«Renoviert - innoviert - wachgeküsst»

Die individuellen Geschichten unserer Referenten haben fast schon etwas Märchenhaftes. Alle hatten den Mut, Wege zu beschreiten, die nicht gerade auf der Hand lagen. Sie wagten etwas und nahmen Risiken in Kauf. Dabei gelang es ihnen, etwas Besonderes zu erschaffen und sich ein Stück weit neu zu erfinden. Diese Beispiele machen Mut, ohne ökonomischen Realitäten zu verklären. Warum aber sind gerade diese Unternehmungen erfolgreich? Lassen sich Muster ausmachen, sogar Erfolgsfaktoren isolieren? Schliesslich endet nicht jede Innovationsgeschichte in einem happy end. Auch ist aktuell die wirtschaftliche Grundstimmung alles andere als euphorisch. Dennoch gibt es Unternehmerinnen und Unternehmer, die dem wirtschaftlichen Umfeld trotzen, «Ja-sagen» zum Standort Schweiz und nachhaltig investieren. Diese Köpfe inspirieren das 4. Ostschweizer Food Forum für neue Erfolgsgeschichten.

strich

Programm 2016

09.30 Uhr Eintreffen mit morgendlichem Kraftsnack  
10.00 Uhr Begrüssung  
  Grusswort
Ueli Bleiker, Amtsleiter Landwirtschaft, Frauenfeld

Was macht Unternehmungen erfolgreich?
Prof. Dr. Christian Marxt, Universität Liechtenstein, Vaduz
 
11.00 Uhr Unternehmerisch konkret: Renoviert - innoviert - wachgeküsst

Spezialitäten mit zwei Enden: Innere Werte
Markus Bühler, Der Wurstmacher, Hallau

Bergkartoffeln aus dem Albulatal - wenn Standortnachteile zu Vorteilen werden
Marcel Heinrich, Bergkartoffeln, Filisur

Biere für Freunde
Martin Wartmann, Brauerei Kloster Fischingen AG, Fischingen
im Gespräch mit Moderator Stefan Nägeli
 
12.00 Uhr Kulinarisches Kraftfutter (Stehlunch)  
13.30 Uhr Tradition ist kein Ruhekissen
Dieter Bachmann, Gottlieber Spezialitäten AG, Gottlieben
 
14.00 Uhr Perspektiven der Lebensmittelbranche im Computerzeitalter
Tilo Hühn, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Wädenswil
 
14.45 Uhr Kraft-Spritze, Aussteller-Stände und Networking  
15.15 Uhr Podiumsdiskussion: Dem wirtschaftlichen Umfeld trotzen
-
Patricia Dähler, Tröpfel GmbH, Mammern
- Dominic Meyerhans, Meyerhans Mühlen AG, Weinfelden
- Simone Jones, Betty Bossi AG, Zürich
- Edgar G. Sidamgrotzki, Amt für Wirtschaft und Arbeit, Frauenfeld
- Fritz Meier, Gebrüder Meier Gemüsekulturen AG, Dällikon
- Marcel Siegwart, Silo 5, Bottighofen
 
16.45 Uhr Ausklang und Übergang zur Schlaraffia

Durch den Tag führt Moderator Stefan Nägeli, TELE TOP 

Das 4. Ostschweizer Food Forum wird gemeinschaftlich von der Agro Marketing Thurgau AG, dem Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft und dem Standortmarketing Thurgau organisiert.

Sponsoren
strich

Presse / Medien

> Alimenta: Erfolg auf ungewöhnlichen Wegen (10.02.2016)
> TELE TOP: Fernsehbeitrag zum 4. Ostschweizer Food Forum (29.02.2016)
> Innovativer Zmittag liefert maximalen Vorgeschmack (01.03.2016)
> Wachgeküsst oder wie sich Nischen lukrativ besetzen lassen (11.03.2016)
> Thurgauer Zeitung: Tradition ist kein Ruhekissen (12.03.2016)
> BauernZeitung: Muskeln kneten und Würste formen (18.03.2016)
Thurgauer Bauer: Unternehmerisch konkret: Renoviert – innoviert – wachgeküsst (18.03.2016)
> Zürcher Bauer: Wachgeküsst oder wie sich Nischen lukrativ besetzen lassen (18.03.2016)
> Schweizer Bauer: Bauern fanden Marktnische (19.03.2016)
> Alimenta: Sur le chemin du succès (23.03.2016)
> Alimenta: Unbeirrt den eigenen Weg gehen (23.03.2016)

strich

Referate 

PDF: Vortrag Markus Bühler, Der Wurstmacher: Spezialitäten mit zwei Enden
PDF: Vortrag Marcel Heinrich, Bergkartoffeln: Bergkartoffeln aus dem Albulatal - wenn Standortnachteile zu Vorteilen werden

"Ostschweizer Kraftfutter" zum Download (Passwort für geschützte Referate anfordern via E-Mail an info@foodforum.ch)

strich

Galerie